Pädiatrie/ Kinderheilkunde


Die Behandlung von Kindern (Pädiatrie) ist ein wesentliches Teilgebiet der Ergotherapie. Sie überschneidet sich mit der Ergotherapie in mehreren Bereichen und in zunehmendem Maße mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Kinderpsychologie bzw. der kinderpsychologischen Behandlung.

Ergotherapie kann daher (im Rahmen interdisziplinärer Zusammenarbeit) bei allen Kindern und Jugendlichen indiziert sein, deren Entwicklung eingeschränkt ist.

Wir behandeln 

  • Entwicklungsstörungen und Entwicklungsverzögerung
  • sensorische Integrationsstörung
  • Angststörungen u. Panikattacken
  • Störungen der zentralen visuellen und auditiven Wahrnehmungsverarbeitung
  • Wahrnehmungsstörung
  • ADS-Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
  • Teilleistungs- und Lernstörung
  • Schulängste
  • Dyfunktionen der Grob- und
  • Fein-Handmotorik- Stifthaltung
  • Linkshändigkeit
  • Körperwahrnehmungsdefizite
  • Hyperaktivität
  • Verhaltensauffälligkeiten, Anpassungsschwierigkeiten durch unangemessenes, regressives
  • bzw. aggressives Verhalten
  • Dyskalkulie (Rechenschwäche)
  • Legasthenie (Lese-Rechtschreib-Schwäche)

Methoden

aufgrund der Vielfältigkeit unserer Methoden sind hier nur einige, wenige aufgeführt u.a.

  • Entwicklungsbegleitung nach WW Doering
  • Therapie bei Teilleistungs- u. Lernstörungen sowie Schwächen in der zentralen, visuellen und auditiven Wahrnehmungsverarbeitung nach Warnke
  • Erziehung und Förderung des Selbstbewusstseins nach Alert, OptiMind-Konzept
  • Biofeedback
  • Lauth und Schlottke
  • Marburger Konzentrationstraining
  • Autogenes Training
  • Marianne Frostig-Konzept
  • AFS-Methode Aufmerksamkeit-Funktion- Symptomtest - und Training...

Entwicklungsbegleitung für Kinder

 

Kann eine einzelne Therapiemethode überhaupt einem Menschen in seiner Gesamtheit gerecht werden? Kann eine einzelne Theorie die Grundlage für die Begegnung mit einem Menschen in seiner Individualität sein? Aus diesen Fragen entwickelte sich die Idee für das dritte Buch, in dem verschiedene Methoden und Ansätze vorgestellt werden:

Waltraut und Winfried Doering (Hrsg.), Von der Sensorischen Integration zur Entwicklungsbegleitung. Von Theorien und Methoden über den Dialog zu einer Haltung, borgmann publishing, Dortmund, 2001.

 

Deutlich wird, dass es die zugrunde liegende Haltung und nicht die Theorie und Methode ist, die den Kindern in Ihrer Entwicklung Halt gibt.

So entwickelte sich die Entwicklungsbegleitung, die keine starre Methode, kein festes Theoriegebilde ist, sondern eine Haltung, die wie jede Haltung durch die Bewegung, durch das ständige Wechselspiel und die Balance von stabilen und instabilen Phasen gekennzeichnet ist. Eine Haltung, die offen ist nicht nur gegenüber der Einzigartigkeit jedes Kindes, sondern auch gegenüber neuen

Ideen, gegenüber erwachsenen Mitmenschen und uns selbst - eine menschliche Haltung.